Samstag, 27. Oktober 2012

Noch ein lustiger Besuch auf Taa-Nrum L-6-4

ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG!
ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG!
(Was ein Spoiler ist, kannst du hier nachlesen: http://peter-bauer-blog.blogspot.co.at/2012/10/ein-paar-infos-uber-mich.html)

Von unserem Fußballspiel muss ich dir unbedingt auch erzählen, oder wie Maki meint, "Fußspielball", das Wort kann er sich einfach nicht merken! Das bringt mich schon wieder zum Lachen!

Ich hatte den vieren vom Fußballspielen erzählt und da haben wir beschlossen, ein Match auszutragen. Ich würde im Tor stehen und die Freunde bilden zwei Mannschaften. Und - unglaublich, aber wahr - ich hab mich im Bett nicht nur auf Maki, Totu, Tara und Wala konzentriert, wie ich es immer mache, um sie nach dem Einschlafen besuchen zu können, sondern auch fest an meinen Fußball gedacht, den ich mir neben's Bett gelegt habe und der ist mit mir gereist!!

Das Spiel war natürlich der absolute Hammer, es war total lustig! Zuvor sind leider die blöden Tutulu aufgetaucht, wir mussten sie mit den Entspannungsübungen vertreiben. Verschiedene Muskelpartien nacheinander antspannen, halten für fünf Sekunden, locker lassen, entspannt sein :-) Es ist uns auch gelungen, sie loszuwerden, ha! Ein Raumschiff nach dem anderen hat "Plopp" gemacht und sich in Luft aufgelöst. Solchane Quälgeister, diese Tutulu!

Dann ging's los, Maki und Tara haben gegen Wala und Totu gespielt. Die vier können extrem schnell laufen - wenn wir wo anders hin laufen, nehmen sie mich in die Mitte und mir kommt dann vor, ich bin in einem Wirbelsturm - und ihre Schüsse sind auch so schnell, dass ich eigentlich keine Chance habe! Eigentlich. Sechs Tore oder so habe ich ohne Gegenwehr kassiert und war dementsprechend frustriert. Dann haben mich meine Freunde auf die Entspannungsübungen aufmerksam gemacht. Ich Depp, dass ich da nicht selbst draufgekommen bin! Sie helfen mir ja auch, um mich besser konzentrieren zu können, vor den Hausaufgaben oder vor einem Test ein paar Übungen und schon bin ich voll dabei!

Gut, ich hab mich entspannt, während meine Freunde um den Ball gekämpft haben. Was heißt, gekämpft, ein Fußballspiel auf Taa-Nrum L-6-4 ist keinesfalls so wie bei uns! Alle vier waren die ganze Zeit freundlich und nett zueinander, haben gelacht und gescherzt und sich gegenseitig angefeuert. Und jedes Mal wenn einer ein Tor geschossen hat, haben die anderen drei heftig applaudiert, darüber muss man einfach schmunzeln. Foul oder böse Worte oder verärgert sein oder dem anderen weh tun wollen - das gibt es schon gar nicht auf dem Planeten meiner Freude!

Und - was soll ich dir sagen: durch die Entspannungsübungen konnte ich tatsächlich einige Tore abwehren! Und jedes Mal, wenn mir das geglückt ist, sind meine Freunde zu mir gelaufen und haben sich mit mir gefreut!

Nach dem Spiel hätte es ein köstliches Essen gegeben - aber leider bin ich genau da aufgewacht, als ich zu schmausen beginnen wollte.

Natürlich ist auch dieses Erlebnis in meinem Buch "Peter auf Taa-Nrum L-6-4 - ein Sciencefiction-Abenteuer mit Entspannungsübungen nach Jacobson" ganz genau und ausführlich beschrieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen