Donnerstag, 25. Oktober 2012

Weitere Abenteuer auf Taa-Nrum L-6-4

ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! 
ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! SPOILER! ACHTUNG! 
(Was ein Spoiler ist, kannst du hier nachlesen: http://peter-bauer-blog.blogspot.co.at/2012/10/ein-paar-infos-uber-mich.html)


Tja, einige Zeit nach meinem Besuch auf Taa-Nrum L-6-4 bin ich in der Schulstunde gesessen und plötzlich sitzt Maki neben mir! Vor Schreck bin ich vom Sessel gefallen, was der Ralf natürlich wieder mit einer blöden Bemerkung quittiert hat! Und - stell dir vor - NIEMAND kann Maki sehen oder hören! Nur ich!

Wir haben uns dann in Gedanken unterhalten, das heißt, ich habe gedacht und Maki laut geantwortet, die Quomaianer können nämlich Gedanken lesen. Er braucht mich, hat er mir gesagt und gleich darauf ist er verschwunden.

Ich nach der Schule sofort nach Hause und ab ins Bett, obwohl ich nicht gewusst habe, wie ich denn wieder auf den Planeten kommen sollte! Hat dann aber doch geklappt, hab einfach ganz fest an Maki und Totu gedacht, bin eingeschlafen und dann war ich wieder bei meinen Freunden!

Dann hab ich Tara kennengelernt, Makis Frau und danach auch Wala, Totus Frau. Sie war unter einem Felsen eingeklemmt und ich hatte die Idee, wie wir sie befreien können! Da bin ich jetzt schon recht stolz auf mich :-)

Und da war dann noch die Episode mit den Erdbeeren, wann immer meine Freunde oder ich davon anfangen, müssen wir alle lachen, werfen uns zu Boden und strampeln mit den Beinen in die Luft, wir lachen so lange, bis wir fast keine Luft mehr kriegen. Aber nicht nur darüber. Wenn Maki und Totu worüber auch immer lachen, endet es immer damit, dass sie am Boden liegen und mit den Beinen in die Luft strampeln! Wer da nicht mitlachen muss, lacht über gar nichts!

Das ganze Abenteuer kannst du auch in meinem Buch nachlesen, "Peter auf Taa-Nrum L-6-4: Ein Sciencefiction-Abenteuer mit Entspannungsübungen nach Jacobson"

Das wär's für heute, bis bald!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen